Die perfekte Strickanleitung schreiben Header

Die perfekte Strickanleitung schreiben: so geht’s richtig!

TEILE DIESEN BEITRAG:
Inhaltsverzeichnis

Du gestaltest mit Freude deine eigenen Strick- oder Häkel-Kreationen und möchtest bald als Anleitungsdesigner*in andere DIY-Fans daran teilhaben lassen? Wir zeigen dir, wie einfach du eine Strickanleitung schreiben kannst.

Bei unserem Step-by-Step Guide zu einer Strickanleitung erkennst du schnell den Aufbau sowie die wichtigsten Grundlagen einer Strickanleitung. Es ist alles halb so schwer, wir führen dich mit unserer Arbeitsanleitung schnurstracks ans Ziel.

So startest du deine Strickanleitung

Neben der Herstellung deines Handarbeitsprojekts selbst, kannst du natürlich auch eine Strickanleitung dazu schreiben. So kannst du die Freude an Herstellung und Verwendung mit anderen teilen und beim Verkauf von Anleitungen Geld verdienen.

Mit deiner Strickanleitung lernen Andere, wie sie dein Projekt nacharbeiten. Schreibe deshalb deine Strickanleitung so ausführlich wie möglich. Der Leser, der sich mit ihr auseinandersetzt, sollte damit gut klar kommen und deine Arbeitsgänge nachvollziehen können.

Um deine eigene Strickanleitung zu schreiben, ist es sehr wichtig, dass du dich zu Beginn deiner Handarbeit selbst gut beobachtest und dir ein paar Fragen stellst:

  • Was waren deine ersten Überlegungen beim Start deines Projektes?
  • Warum hast du dich gerade für diese Strickarbeit entschieden?
  • Wo kann dein Projekt eingesetzt werden?
  • Wer kann es nutzen?
  • Wie bist du bei deiner Arbeit vorgegangen?

 

Die Beantwortung aller Fragen wird deinen Einstieg, um beim Schreiben der Strickanleitung loszulegen, vereinfachen. Und gleichzeitig hast du damit schon eine Einleitung gefunden.

Der einfachste Start, die eigene Strickanleitung zu schreiben, liegt fast auf der Hand. Schreibe deine Arbeitsgänge genau in der Abfolge, in der du deine Arbeit fertiggestellt hast, nieder. Stricke einfach dein Projekt wie gewohnt, aber schreibe jeden einzelnen Schritt mit.

Die perfekte Strickanleitung schreiben: Mache dir Notizen beim Stricken

Deine 8 Schritte beim Schreiben einer Strickanleitung

Der Aufbau einer Strickanleitung ist nicht kompliziert. Wir zeigen dir an einem Musterbeispiel, wie du deine Anleitung Schritt für Schritt aufbauen kannst.
Denke einfach immer daran, Angaben, um eine Strickanleitung zu schreiben, kann man nie genug machen

Was dir bei deiner Strickarbeit als selbstverständlich erscheint, ist für andere vielleicht besonders wichtig. Deshalb raten wir dir, nicht mit Einzelheiten zu sparen. Wir zeigen dir, welche Angaben du unbedingt in deine Strickanleitung schreiben solltest. Denn sie bilden die Grundlagen einer Strickanleitung.

Mit unserer Guideline ist es gar nicht so schwierig, deine eigene Strickanleitung zu schreiben. Arbeite einfach die Punkte 1 – 8 genau in dieser Reihenfolge ab und du wirst keine entscheidenden Infos vergessen.

1. Die Einleitung zu deiner Strickanleitung

In der Einleitung stellst du kurz dein Projekt vor. Es hat immer Vorteile, deinem Projekt einen Eigennamen zu geben. So stichst du unter einer Vielzahl von Anleitungen hervor und hast dadurch bessere Chancen bei der Suchmaschinenoptimierung.

2. Der Schwierigkeitsgrad beim Stricken

Den Schwierigkeitsgrad solltest du unbedingt in deiner Strickanleitung erwähnen. So erkennen Leser*Innen sofort, ob sie dieser Anleitung gewachsen sind oder sich eher Hilfe suchen sollten. Es genügt, wenn du diese Angabe kurz hältst.

Zum Beispiel kannst du einfache Anleitungen mit dem Schwierigkeitsgrad: leicht / für Anfänger geeignet markieren. Etwas schwierigere Strickanleitungen kannst du so bezeichnen: setzt Grundkenntnisse im Stricken voraus / für Anfänger weniger geeignet etc. Ganz komplizierte Anleitungen kannst du als “Für Experten” oder “Für erfahrene Stricker*Innen geeignet” betiteln.

3. Größenangaben für dein Projekt

Für Kleidungsstücke stellst du die Kleidergröße ein, bei Babykleidung evtl. die Altersangabe. Wenn du es besonders genau nimmst, kannst du einige typische Abmessungen genau aufführen, beispielsweise Schulterbreite, Tallienweite, Ärmellänge, etc. Bei Accessoires misst du einfach die Dimensionen in Zentimeter ab und inkludierst die Angaben in deine Anleitung.

4. Materialliste zur Herstellung und Maschenprobe

In der Materialliste werden alle Angaben aufgelistet, mit denen du gearbeitet hast.

Ganz wichtig ist, mit welcher Wolle oder mit welchem Garn du gestrickt hast. Dazu gehört auch die Lauflänge des Garns. Dies steht alles auf der Banderole der Wolle. Nehme hier auch eine Maschenprobe deines Strickmusters auf, damit Leser*Innen ihre eigene Maschenprobe mit dir abgleichen können.

Stricke eine Maschenprobe in der Größe 10 x 10 cm mit der Wolle und den Nadeln, die du in deiner Strickanleitung beschreibst. Dann zähle die Maschen und die Reihen, die für diese Größe notwendig waren. Solche Angaben gehören zu den Grundlagen einer Strickanleitung

Zur Wolle bzw. zum Garn gehört natürlich auch, mit welcher Stricknadelstärke du gearbeitet hast. Diese Angabe wird immer in Millimeter angegeben.

In der Materialliste finden auch alle Dinge einen Platz, die man sonst noch zur Herstellung des Projektes benötigt. Das können Knöpfe, Verschlüsse, Perlen, Füllmaterial, Maschenmarkierer etc. sein.

5. Erforderliche Grundkenntnisse zur Umsetzung deiner Anleitung

Zu den Grundlagen einer Strickanleitung gehören auch die Auflistung verschiedener Stricktechniken, die du angewandt hast.

Welche Grundkenntnisse für deine Strickanleitung notwendig sind, solltest du gleich zu Beginn der Anleitung angeben. Eventuell fügst du noch einen Link oder QR Code zu unserem Lexikon hinzu. Dort sind eine Vielzahl Maschen und Techniken ausführlich und bebildert beschrieben.

Hier gibst du auch Abkürzungen für die einzelnen Maschenarten an, die du in deiner Strickanleitung verwendest. Maschen und Maschenfolgen wiederholen sich ständig. Es ist nicht notwendig, diese immer vollständig auszuschreiben. Dafür gibt es eben diese praktischen Abkürzungen.

Wenn du für deine Strickanleitung mehrere Maschen-Abkürzungen verwendet hast, dann solltest du schon vor der ausführlichen Beschreibung eine Legende aufführen.
Sie könnte so aussehen:

  • R = Reihe
  • M = Masche
  • Hinr. = Hinreihe
  • Rückr. = Rückreihe
  • re M = rechte Maschen
  • Li M = linke Maschen
  • RM = Randmasche
  • usw.
Die perfekte Strickanleitung schreiben: Setze sich wiederholende Grundmuster an den Anfang deiner Anleitung

6. Grundmuster, die sich wiederholen

Wenn deine Strickarbeit ein sich ständig wiederholendes Grundmuster hat, kannst du dieses ebenfalls separat hinzufügen. Das erleichtert das Lesen der Anleitung sehr, da das Grundmuster somit nicht ständig wiederholt werden muss.

Es genügt dann, dieses im Ablauf mit einer Abkürzung zu erwähnen. Dazu kannst du Bilder einsetzen, die das Muster und dessen Ablauf der Reihe nach zeigen.

7. Die Hauptattraktion: die Schritt-für-Schritt Strickanleitung

Nun kommt der größte Teil deiner genau beschriebenen Strickanleitung.
Hier beginnst du bei der ersten Masche, die gestrickt wird und beschreibst alle Einzelheiten bis zur letzten Masche.

Zum Beispiel:

  • 1. Reihe:
    …….
  • 2. Reihe:
    …….
  • 3. Reihe:
    …….

In dieser Aufzählung aller aufeinander folgenden Reihen kannst du deine Strickanleitung schreiben. So können Leser*Innen jeden deiner Schritte nachvollziehen und auch beim Nachvollziehen von Schritten vor- und zurückspringen. Du beschreibst jedes kleine Detail. Und mit Bildern kannst du deine Strickanleitung bestens dokumentieren.

Bilder deines fertigen Projekts, sowie von einzelnen Stationen deiner Strickanleitung sind sehr wichtig. Das heißt, wenn du einen neuen Arbeitsvorgang beschreibst, ist es auf jeden Fall sinnvoll, diesen auch zu fotografieren. So können Leser*Innen deutlich einfacher deinen Beschreibungen folgen, vor allem Strick-Neulinge.

Auch sind regelmäßige Fotos des Zwischenstandes des Projekts immer gern gesehen, damit die Leser*Innen ihr Projekt abgleichen können. Die Bilder deines fertigen Projekts auf der ersten Seite dienen zum einen zur direkten Zuordnung deiner Anleitung bei Sammler*Innen und sind zum anderen dein wichtigstes Tool, um deine Anleitung zu verkaufen.

8. Abschließende Schritte und Fertigstellung des Projekts

Der letzte Teil einer Strickanleitung betrifft die Fertigstellung. In ihr beschreibst du detailliert, wie du die einzelnen Strickteile zusammennähst und im Einzelfall noch bestickst oder sonstige abschließende Arbeiten erledigst. Und wieder kannst du alles mit Bildern zusätzlich darstellen.

Du hast nun die meiste Arbeit geschafft und die Grundlagen deiner Strickarbeit bestens vollumfänglich erklärt.

Den Schwierigkeitsgrad einer Anleitung bestimmen

Bei manchen Projekten stellt man sich erst im Nachhinein die Frage, versteht dies wirklich jeder Leser und kann man dieser Strickanleitung folgen?

Hierfür gibt es eine Möglichkeit, diese Zweifel auszuräumen. Bitte eine*n Freund*In, genau nach deiner Strickanleitung dein Projekt zu stricken. Diese person wird dein*e Teststricker*In.

Die perfekte Strickanleitung schreiben: Teststricker*Innen stellen fest, ob deine Anleitung alle Informationen beinhält

Mit einer*m Teststricker*In hast du die Garantie, dass deine Strickanleitung verständlich und richtig geschrieben ist. Sollte es noch zu viele Fragen zu deiner Anleitung geben, dann kannst du nachbessern und Details ergänzen. Und der Teststricker*In kann dir sofort sagen, ob die Anleitung eher leicht von der Hand ging oder es sich doch etwas schwieriger gestaltet hat, dein Projekt nur anhand deiner Strickanleitung fertigzustellen

Und schon bist du bei deiner fertigen Strickanleitung

Du siehst, es ist nicht schwierig, eine Strickanleitung zu schreiben. Wenn du während des Strickens immer die Arbeitsfolge aufschreibst und die dazugehörigen Bilder machst, ist die halbe Strickanleitung schon fertiggestellt, bevor du überhaupt dein Projekt beendet hast.
Unser Schritt-für-Schritt Guide kann dabei eine Hilfestellung für den Aufbau einer Strickanleitung sein.

Nun fügst du nur noch die restlichen Angaben deiner Anleitung hinzu, dann ist der schriftliche Teil so gut wie fertig. Das Ganze bringst du noch in eine übersichtliche Form, fügst deine Bilder vom fertigen Projekt hinzu und schon kann deine Strickanleitung bei uns hochgeladen werden. Du bist noch kein Designer bei myboshi? Registriere dich einfach und werde Teil unserer leidenschaftlichen Designer-Community!

TEILE DIESEN BEITRAG:
myboshi
myboshi

MACH DIR WAS SCHÖNES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WAS INTERESSIERT DICH?
FÜR SCHNÄPPCHENJÄGER
LEXIKON
Das könnte dich auch interessieren
myboshi Samt: Trendgarn 2018
myboshi Samt: Trendgarn 2018

„Es ist so flauschig, ich werd wahnsinnig!“ Allein beim Anblick der neuen Wollqualität werden wohl die meisten so denken. Im folgenden Blogeintrag zeigen wir dir

MEHR LESEN »
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]